MenueMenue


Aktuelles


Mit freundlicher Unterstützung durch

Stadtwerke Tübingen



Willkommen im
                                                                Sport

GEFÖRDERT DURCHBundesministerium füMigration, Flütlinge und Integration
Schulprojekte

Seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 arbeitet der Tübinger Schwimmverein mit mehreren Grundschulen in Rottenburg zusammen. Die enge Kooperation soll die Schulen bei der Umsetzung des Schwimmunterrichts unterstützen und potenzielle Talente für den Schwimmsport finden. Diesen soll die Möglichkeit geboten werden im Schwimmverein ihr schwimmerisches Potenzial auszuschöpfen.

Der Tübinger Schwimmverein beauftragt qualifizierte Trainer, die zusammen mit den Sportlehrern vor Ort im Hallenbad den Unterricht gestalten. Dabei wird in Zusammenarbeit mit den, für den Schwimmunterricht verantwortlichen, Sportlehrern ein eigenes Schulsportkonzept erarbeitet, welches individuell auf die Möglichkeiten, aber auch auf die Anforderungen der Schule und deren Schüler angepasst ist. Die Inhalte des Schwimmunterrichts orientieren sich dabei an den Inhalten und Zielen des Anfänger- bzw. Nachwuchsschwimmens des Schwimmverbands Württemberg.

Aufgabe der Trainer des Tübinger Schwimmvereins ist neben der Unterstützung des Schwimmunterrichts auch die Talentsuche und -erkennung. Als Talent identifizierte Schüler erhalten einen durch den Trainer ausgefüllten und an die Eltern adressierten Brief, um diese dazu zu motivieren ihr Kind im Tübinger Schwimmverein anzumelden.

Für die Sportlehrer werden darüber hinaus interne Fortbildungen angeboten, in denen die Trainer ihr fachspezifisches Wissen weitergeben. Auf diese Weise soll sichergestellt werden, dass die Sportlehrer nicht nur durch Trainer unterstützt werden, sondern ihnen auch das Wissen vermittelt wird, welches sie zur Planung, Durchführung und Evaluation eines guten Schwimmunterrichts benötigen.

Die Kooperation mit weiteren Schulen in und um Tübingen ist ein wichtiger Baustein der Zukunftsplanung des Tübinger Schwimmvereins.




Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der Sprachformen männlich, weiblich und divers (m/w/d) verzichtet.
Sämtliche Personenbezeichnungen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter.